CHRONIK 2011

Hier sind alle Ereignisse im Jahr 2011, die sowohl das Dorf als auch den Verein betrafen, 
chronologisch aufgelistet. 

Wir trauern um unser Vereinsmitglied
Joachim  Voß

g
eb. 23.03.1943                                   gest. 03.03.2011

T
ief betroffen nehmen wir den Tod unseres Vereinsfreundes Joachim Voß zur Kenntnis. Mit ihm verlieren wir einen stets einsatzbereiten, freundlichen und ausgleichenden Menschen.

Seit dem Jahr 2000, als er mit seiner Frau nach Darnewitz kam, brachte er allen Darnewitzern eine Freundlichkeit entgegen, die ihn schnell unsere Herzen erobern ließ. Er engagierte sich bereits seit der Vereinsgründung als 2. Vorsitzender für die Dorfgemeinschaft. Viele Projekte des Vereins, wie zum Beispiel Leader+ wären uns ohne ihn um ein Vielfaches schwerer gefallen. Seine Hobbys, die neuen Medien und deren technische Erfordernisse, kamen immer auch uns zu Gute.

Er betrachtete stets seine Mitarbeit im Verein als Arbeit für seine neue Heimat, in der er sich nach eigener Aussage sehr wohl fühlte.
So manche Veranstaltung dokumentierte er mit seinen Fotos und erinnerte uns damit, wie schön es ist, wenn man etwas für die Gemeinschaft tut.

Lieber Joachim, leicht wird es nicht, die Lücke, die Du hinterlässt, zu schließen.
Wir werden Dich vermissen. Dein Andenken werden wir in Ehren halten.

Der Vorstand „Wir für Darnewitz e.V.“  

 

 

Datum

Ereignis

evt. Bilder

18. Februar Jahreshauptversammlung des Vereins  
Der Aufbau des Geräteschuppens soll bei der ersten witterungsbedingten Möglichkeit erfolgen. 
Dazu werden Mitglieder zur Mithilfe aufgefordert.
30. April ab 14:00 Uhr großer Arbeitseinsatz (Dorfplatz / Teich / Findlingspark)
mit anschließendem Spargelessen (Kostenbeteiligung wie bisher 5€)
 
Mai und Juni
Vorbereitung des Vortrags von Herrn Dr. Wackwitz als Dauerpräsentation im Museum.

Aufbau des neuen Schuppens

Neudecken der Toiletten (Sturmschäden)

Mähen und Heumachen in der Streuobstwiese. Eigentlich ist das Bearbeiten der Grasflächen Aufgabe der Gemeinde. Diese hat aber momentan kein Geld für die Reparatur des Mähers und so haben wir uns ausnahmsweise (!!!!) dazu entschlossen, selbst Hand anzulegen, um das Gelände wieder einigermaßen in Ordnung zu bringen.
Dabei wurde unter fachkundiger Mitarbeit von Paul Gdowzok ein Reuter aufgestellt und befüllt - für alle anderen Beteiligten eine Premiere, die viel Schweiß gekostet hat 

 

Im Bereich vor den Toiletten wurde eine Geschiebefläche in Form einer Rampe angelegt. Sie soll demonstrieren, wie nach Abtauen der Gletscher der Boden bei uns mit Geschiebe bedeckt war. Eine entsprechende Hinweistafel ist in Arbeit!

Geburtstagskaffee zum 10-jährigen Vereinsjubiläum: Einladung durch Frau Schlüsselburg nach Schäplitz, mit Führung durch das Haus (Herrn Genz) und durch den Garten (Frau Ruth Schwarzer)

Aktivierung des Teichbrunnens, Anschließen eines "Frosches" auf einem hölzernen Schwimmblatt. Zum Erstaunen vieler Zuschauer spuckt der Frosch allein durch den Höhenunterschied des Wasserniveaus im Brunnen zum Teich permanent ohne weitere Technik. Dabei werden schätzungsweise pro Tag ca. 2 m³ Brunnenwasser dem Teich zugeführt!

Neben dem Sitzplatz vor dem Backhaus wird ein Grill gemauert, der dann auch Gästen zur Verfügung gestellt werden soll. In diesem Zusammenhang wurde der vorhandene gemauerte Tiefbrunnen an der Grundstücksgrenze zur Ackerfläche des Grafen v. Bassewitz von diesem für unsere Benutzung freigegeben. Zusätzlich übernimmt  der Graf die Kosten für eine Schwengelpumpe, die direkt auf den Brunnendeckel montiert wird! Dafür ein herzliches Dankeschön!

Errichten eines Fahnenmastes: da das fast 8m lange Saugrohr aus dem Teichbrunnen nicht mehr eingesetzt werden muss wird dieses von Belägen befreit, lackiert und am Eingang zum Findlingspark als Fahnenmast eingesetzt.  Damit soll schon von weitem signalisiert werden, wenn die Räumlichkeiten geöffnet sind..

Freitag, 24. Juni: Einweihung des Grills und der Pumpe: 


Nach der Einweihung des Grills wird dieser der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt. Wir hoffen, damit eine weitere Attraktion geschaffen zu haben und wünschen uns, dass alle Benutzer mit dieser Anlage pfleglich umgehen. 

Bildungsfahrt Dresden

Sonntag, 
13. August

Bildungsreise nach Dresden mit Stadtrundfahrt und Führung in der Frauenkirche

Abfahrten: 
5:45 Uhr Darnewitz Bushaltestelle
5:50 Uhr Schernikau Bushaltestelle
6:00 Uhr Stendal Schützenplatz
Rückkehr gegen 21:30 Uhr (geplant)

Der Busfahrer bietet in der Pause Kaffee und Bockwurst zum Verkauf, ansonsten sollte jeder für sich selbst sorgen. Es ist pro Strecke mit gut 3 1/2  Stunden reine Fahrzeit zu rechnen!
Abendessen ist auf der Rückfahrt in einer Gaststätte in Teicha vorgesehen (nicht im Preis inbegriffen).

18. September

Tag des Geotops im Findlingspark:
Motto in diesem Jahr: Rund um die Findlinge
Neben den üblichen Aktivitäten (Kuchenverkauf, Grill, Führungen,...) handelte der diesjährige Fachvortrag von Meteoriten. Mehr als 40 Zuhörer wurden von Herrn Bartoschewitz aus Gifhorn in das Reich der extraterrestrischen Welt geführt, eine Welt, die sich normalerweise nur durch Sternschnuppen zeigt. Dass aber viele Erdformationen auf Einwirkung von Meteoriten zurückzuführen sind war den meisten Zuhörern neu. Auch die Tatsache, dass die meisten Meteorite beim Einschlag auf die Erdoberfläche innen noch kalt sind war verblüffend. Mit vielen Bildern  verstand es der Referent,   mehr als eine Stunde lang die Zuhörer  in seinen Bann zu ziehen und auch im Anschluss wurde noch "gefachsimpelt". 
Schon vor und auch nach dem Vortrag wurde von unserem "Hofsteinmetzen" Wolfgang Kohr gezeigt, wie ein Sandsteintrog entsteht. Für seine langjährige treue Mitarbeit erhielt er an diesem Tag die Ehrennadel des Vereins

!

Leider war das Wetter nicht sehr gnädig und so wurde gegen 18 Uhr die vorletzte Bierbank verräumt. Auf der letzten blieben die aktiven Mitglieder noch ein wenig sitzen!
Trotz der nasskalten Witterung wieder ein kleiner Erfolg! Und alle Besucher waren des Lobes voll!

4./5. Oktober

Für das großartige ehrenamtliche Engagement hatte Frau MdB Kunert 6 Vereinsmitglieder zu einer Informationsfahrt nach Berlin eingeladen. Insgesamt 46 Bürgerinnen und Bürger aus dem großen Wahlbezirk von Frau Kunert durften 2 Tage lang die Bundeshauptstadt unter der betreuenden Hand des Bundespresseamts besuchen. Es war eine sehr informative Reise, gefüllt mit Gesprächen, Vorträgen und Besichtigungen und - entgegen vorherigen Spekulationen - gar nicht politisch eingefärbt. Dafür auch hier herzlichen Dank!

Programmpunkte: 
Besuch im Innenministerium mit Vortrag; 
große Stadtrundfahrt
Besuch des Dokumentationszentrums NS-Arbeitslager in Berlin-Schöneweide mit Führung (sehr empfehlenswert!), 
Gespräch mit Frau Kunert im Sitzungssaal der Fraktion
Rundgang ums Brandenburger Tor 
Besuch des sowjetischen Ehrenmals im Treptower Park (s. Foto)
Besuch des Plenarsaales mit Instruktionen (auch sehr informativ).

 

Eigentlich sollte jeder Bundesbürger die Arbeit und den Arbeitsplatz der Repräsentanten kennen lernen! 
Für uns hat es sich sehr gelohnt!

 

29. Oktober

Am Samstag, dem 29.10.2011 veranstaltete der Verein wieder seinen schon traditionellen Musikabend. Unter dem Titel „Darnewitzer Musikstunde“ entstand schon im Jahre 2004 im Rahmen der Förderphase Leader + die Idee zu diesem musikalischen Höhepunkt.

Heute wie damals steht dieser Abend unter dem Motto „ Künstler aus der Region für Bürger in der Region“.

Dass dieses Konzept aufgegangen ist zeigte wiederum das Interesse an der diesjährigen Veranstaltung. Ca. 70 Gäste wollten die Musik von Jürgen Klopp aus Estedt hören. Bekannte und weniger bekannte Songs von internationalen Künstlern brachte er sehr gekonnt zu Gehör. Da war dann schnell vergessen, dass der Musiker, seinem Navi vertrauend, zuerst an einem anderen Ort landete. Darnewitz ist eben nicht Tarnewitz im Drömling.

Die Verspätung war, nachdem er zu spielen angefangen hatte, schnell vergessen,  und die Tanzfläche füllte sich zunehmend
.

Nach dem offiziellen Schluss ließen es sich auch dieses Mal einige Gäste nicht nehmen, bis in die frühen Morgenstunden noch selbst mit Gitarre und Gesang die schöne Veranstaltung ausklingen zu lassen.

Wir wollen hoffen, auch im nächsten Jahr eine „Darnewitzer Musikstunde“ veranstalten zu können.

 

25. November Am 22. November wurden die beiden Sterne aufgehängt und in Betrieb genommen. Mitte Oktober, als es noch nicht so kalt war, hat eine kleine Gruppe den "Weihnachtsbaum" am Dorfeingangsstein mit Lichterketten bestückt. Diese soll nun ebenfalls angeschlossen werden.

9. Dezember

ab 18:30 Uhr Weihnachtsfeier im „zum alten Schafstall"!   

Alle Darnewitzer waren eingeladen! Gemäß unserer Satzung haben wir wieder einmal ein Fest für alle Vereinsmitglieder und darüber hinaus für das ganze Dorf angesagt. Es sollte eine Feier auch zum Kennenlernen der neu zugezogenen Dorfbewohner werden. Und es kamen fast alle, auch viele kleine Gäste. Ein angekündigter Überraschungsgast konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht auftreten, so wurde das kleine Programm etwas umgestellt, zumal die Kinder schon die Kekse entdeckt hatten und dabei waren, ihren Hunger damit zu stillen. Schnell wurden Bockwurst, Knackwurst, Grünkohl, Kartoffelsalat, Schinkenkartoffelsalat und gemischter Salat aufgetischt und jeder konnte sich satt essen. Auch die üblichen Getränke standen zur Verfügung und so war jeder  zufrieden. 

Nach dem Essen stand Singen auf dem Programm: per Beamer wurden Weihnachtslieder nach Karaoke-Art gesungen.

 

Das gefiel auch den ganz kleinen uind sie fingen an, nach der Musik zu tanzen. Überraschend sangen doch fast alle mit und so bekam die Feier auch akustisch den nötigen weihnachtlichen Rahmen im mit viel Liebe geschmückten Raum. 

Achim trug eine vom Überraschungsgast empfohlene weihnachtliche Geschichte vor und  Renate erzählte von einem  Weihnachtsfest im Jahre 1946, bei dem ein Paket aus den USA eine besondere Rolle spielte. Später gab es dann noch Bratäpfel mit Vanillesauce - eine echte Leckerei.
Leise weihnachtliche Musik im Hintergrund ließ vielen Gesprächen freien Raum und so wurde diese Feier das, was sie sollte: eine erneute Möglichkeit, sich kennen zu lernen, sich wieder zu sehen, sich auszutauschen - ein gelungenes Fest. Einige hielten sogar bis über Mitternacht durch und ließen dann Achim zu seinem Geburtstag hoch leben.

[Home] [das Logo] [Aktuelles 2010] [Wir] [Findlingspark] [Touristeninformation] [Chronik] [Echos und Ergänzungen] [Kontakt] [Impressum]