aktualisiert: 5.1.2015

was schon gemacht ist

Der Verein hat für die Vorhaben in Findlingspark und Streuobstwiese einiges in Bewegung gebracht, vieles davon aus eigener Kraft:

  • Kontakt mit Gemeindeverwaltung Kläden (Gemeinde ist Eigentümer des Geländes)
  • Informationen über ähnliche Anlagen in der weiteren Umgebung (Museum Hösseringen, Findlingspark Clenze, Steingarten Briest/Tangerhütte)
  • Kontakte mit notwendigen Behörden und förderlich wirkenden Einrichtungen (Altmärkisches Museum, Sparkasse, Landkreis-Landschaftspfleger)
  • Anwerbung von Sponsoren
  • Kontaktaufnahme mit Schulen
  • Kontakte mit notwendigen Fachleuten (Geologe, Betriebe zur Herstellung von Hinweistafeln u.ä.)
  • Einsatz von ABM-und 1-Euro-Job-Arbeitskräften
  • Verbindung mit dem Tourismusverband Altmark zwecks Einbeziehung in Wanderrouten, Radwandern und anderer Aktivitäten des Verbandes 
  • Sichtung von brauchbarem Steinmaterial, Transport und Ablage der Findlinge nach Plan
  • Errichtung eines stilistisch an Großsteingrabreste erinnerndes Mal auf einem neuen Hügel
  • Bau einer Feldsteinmauer im vorderen Eingangsbereich (geschichtet und gemauert – zur Darstellung der verschiedenen Verarbeitungsvarianten)
  • Pflaster mit verschiedenen Materialien, auch mit behauenen Steinen im Eingangsbereich
  • Aufschütten eines Vorplatzes
  • Schaffung von 3 Parkplatzmöglichkeiten vor dem Eingang
  • Aufstellen von witterungsunabhängigen Informationstafeln an den einzelnen Steinen
  • Erstellen einer Insektenwohnwand
  • Renovierung des alten Gutsbackhauses für die Ausstellung über die verschiedenen Berufe um den Feldstein und der Wanderwege der Findlinge in den Eiszeiten
  • Sitzmöglichkeiten am Platz für Picknick
  • Abgrenzung des Geländes zum vorhandenen Gutsteich
  • Anschluss an Wasser und Abwasser für Obstverarbeitungsküche im Gebäude
  • getrennte Spültoiletten in einem separaten Blockbohlenhaus
  • Stromanschluss des Hauses
  • Aufstellen diverser Schautafeln über Flora und Fauna
  • Anlegen eines Lesesteinhaufens und Beschreibung
  • Bau einer Brücke über den Graben
  • Hinweisschilder sowohl im Ort als auch auf der Landesstraße L15
  • Flyer und Postkarten
  • Sachsen-Anhalts größte begehbare Sonnenuhr im Park
  • Errichtung eines Weidendoms mit großem Tisch und 4 Sitzbänken
  • Erstellen eines Geräteschuppens (Anbau am "Museum")
  • Großmodell eines Gletschergeschiebes
  • Extra "Geschiebe" zum Spielen
  • Beispiel eines Steintransports auf Baumstammrollen
  • öffentlich zugänglicher Holz-Grill
  • Schwengelpumpe auf gemauertem Brunnen (in Absprache mit Graf v. Bassewitz)
  • Findlingspark als außerschulischer Lernort (auch im Bildungsserver Sachsen-Anhalt) 
  • Viele Informationen auf dieser Vereins-website unter "Findlingspark"
  • Vordach 27 qm mit Seitenwandplanen (Regenschutz und Sitzmöglichkeiten)
  • solarbetriebene kleine Fontäne im Dorfteich
  • Kreativfläche - auch zum Boulespielen
  • kleine Reck-Turnanlage für die Kleinen

 

[Home] [das Logo] [Aktuelles 2010] [Wir] [Findlingspark] [Touristeninformation] [Chronik] [Echos und Ergänzungen] [Kontakt] [Impressum]